Spieltisch

Titelbild (Vereinsname)

- Die historische Rundfunkorgel im Studio 1 des NDR Hamburg -

 

Startseite

 

Aktuelles

Termine

 

Rückblick

Geschichte

 

Das Instrument

Technik

Disposition

Spieltisch

Bildergalerie

 

Der Verein

Satzung (PDF)

Aufnahme-

antrag (PDF)

Spende (PDF)

 

Links

 

Impressum /
Kontakt

 

 

 

Diese Seite wurde

aktualisiert am

22.09.2013

 

 

Die Technik der Welte-Rundfunkorgel
 

Studio 1 des NDR (Saalblick Richtung Bühne)

 

Die Pfeifen der Welte-Rundfunkorgel befinden sich aufgeteilt in zwei Kammern hinter und unter der Bühne im großen Studio 1 des NDR Hamburg in der Rothenbaumchaussee.

Die Kammern haben Öffnungen, die den Klang mehr oder weniger stark hindurchlassen, je nachdem wie weit die davor angebrachten Jalousien geöffnet werden.

Im großen Pfeifenraum hinter der Bühne (Hauptorgel) befinden sich 1503 Pfeifen, im kleinen Pfeifenraum unter der Bühne (Soloorgel) 511 Pfeifen.

Rechts vor der Bühne steht der Spieltisch, der mit den Orgelkammern über elektrische Leitungen verbunden ist. Er hat drei Klaviaturen für die Hände (Manuale) mit jeweils 61 Tasten und eine Klaviatur für die Füße (Pedal) mit 30 Tasten. Die Manuale umfassen fünf Oktaven, das Pedal zweieinhalb Oktaven. Außerdem gibt es über 150 Schalter für Register, Koppeln und weitere Funktionen.

Die Welte-Rundfunkorgel ist nach dem Prinzip des Multiplex-Systems gebaut. Diese Erfindung des englischen Orgelbauers Robert Hope-Jones zu Anfang des 20. Jahrhunderts wurde von Wurlitzer in Amerika aufgegriffen und führte zur speziellen Entwicklung des Typs der Kinoorgel bzw. Theaterorgel.

Bei der klassischen Pfeifenorgel gibt es für jeden Ton in jedem Register eine eigene Pfeife. Beim Multiplexsystem hingegen wird dieselbe Pfeife mehrfach benutzt in verschiedenen Registern und auf mehreren Manualen. Die Auswahl der Pfeifen geschieht dabei mit Hilfe elektrischer Relais und pneumatischer Bälgchen und Ventile. Aus wenigen wirklich vorhandenen Pfeifenreihen (englisch: "ranks") mit jeweils bis zu 97 Pfeifen werden so über hundert Spielregister erzeugt.

Der besondere Klang der Welte-Funkorgel hat seine Ursachen in den Jalousieschwellern, in den fünf Tremulanten für die ganze Orgel, im hohen Winddruck (etwa doppelt so hoch wie in Kirchenorgeln üblich) und in den Schlaginstrumenten. Diese, wie z. B. Glockenspiel, Xylophon oder Große Glocken, werden bei Tastendruck elektropneumatisch mit an Bälgchen befestigten Hämmern angeschlagen.
 

 

Einen Einblick in die Orgelkammern erhalten Sie in unserer Bildergalerie.