Spieltisch

Titelbild (Vereinsname)

- Die historische Rundfunkorgel im Studio 1 des NDR Hamburg -

 

Startseite

 

Aktuelles

Termine

 

Rückblick

Geschichte

 

Das Instrument

Technik

Disposition

Spieltisch

Bildergalerie

 

Der Verein

Satzung (PDF)

Aufnahme-

antrag (PDF)

Spende (PDF)

 

Links

 

Impressum /
Kontakt

 

 

 

Diese Seite wurde

aktualisiert am

03.11.2015

 

 

Die Geschichte der Welte-Rundfunkorgel

Die Nordische Rundfunk Aktiengesellschaft “Norag” wurde 1924 gegründet.

Die ersten Radiosendungen wurden aus provisorischen Studioräumen gesendet.

 

Nach etwa fünf Jahren wurden 1929/30 erstmals spezielle Rundfunkstudios gebaut.
Der große Sendesaal wurde mit hydraulisch gesteuerten Vorrichtungen ausgestattet,
um durch Verschieben von Wänden und Fahren von Podien und Decken die akustischen Gegebenheiten der jeweiligen Übertragung anzupassen.
Wie jeder große Konzertsaal sollte der neue Sendesaal auch eine Orgel erhalten,
die möglichst vielen musikalischen Stilrichtungen genügen sollte:
Werke des sakralen und sinfonischen Bereichs sollten ebenso wie solche der leichten Muse vom Organisten gespielt werden können, allein oder im Ensemble.

 

Einige Male schon war Gerhard Gregor an einer Welte-Kinoorgel bei Übertragungen aus Hannover zu hören gewesen. Auch hatten erfolgreiche Sendungen mit der selbstspielenden Welte-Philharmonie-Orgel im Steinway-Haus in Hamburg stattgefunden.
Deshalb wurde nach diesen Erfahrungen die Orgelbaufirma Welte & Söhne
aus Freiburg im Breisgau beauftragt, das gewünschte Universalinstrument zu schaffen.

 

Im September 1930 wurde die Welte-Rundfunkorgel in den großen Sendesaal der “Norag” eingebaut und Gerhard Gregor als Rundfunkorganist für dieses einmalige Instrument angestellt. Neuartig war, dass der Klang der einzelnen Register und der gesamten Orgel
nicht auf den Höreindruck im Raum abgestimmt wurde, sondern auf die Radioübertragung.

(Der Chefintonateur von Welte & Söhne, Herr Brandt, prüfte gemeinsam mit Gerhard Gregor Klangfarben und Lautstärken der Register mit Mikrofon und Lautsprecher.)

Gerhard Gregor an der Funkorgel

Foto: Steinway & Sons


 

Der ehemalige NDR-Mitarbeiter (Rundfunkpianist, Cembalist und Organist)
und langjährige Betreuer der historischen Welte-Funkorgel, Herr Jürgen Lamke,
hat im Jahr 1995 eine sehr ausführliche Abhandlung über die Geschichte und
Technik der Welte-Rundfunkorgel und über das Wirken von Gerhard Gregor
verfasst.

Sie finden das Dokument (47 Seiten) im .pdf-Format unter diesem Link:

Jürgen Lamke: Die Welte-Funkorgel des NDR in Hamburg (PDF-Dokument)

 


 

Der NDR hat in Zusammenarbeit mit Herrn Jürgen Lamke einen mehrseitigen
Artikel über Gerhard Gregor und die Welte-Rundfunkorgel ins Internet gestellt.

Sie erreichen diesen Artikel unter diesem Link:

Ein Instrument fürs Radio: Die Welte-Funkorgel des NDR

Auf diesen Seiten des NDR finden Sie auch ein Hörbeispiel,

das Sie direkt unter folgendem Link erreichen:

 

"Heimweh" - die Erkennungsmelodie Gerhard Gregors

(Komponist: Hans Leip [1893-1983], Studio-Produktion des NDR)

 

Hinweis: Bei Aufruf der vorstehenden Links verlassen Sie unsere Seiten.

Zurück hierher kommen Sie mit der "Zurück"-Funktion Ihres Browsers.